Mit den folgenden Regeln und Tipps kannst du ganz leicht erfolgreiche Kampagnen per SMS und Email erstellen.

Du kannst dies auch als Checkliste verwenden, um die wichtigsten Punkte noch mal zu überprüfen.

 

Fünf goldene Regeln für SMS

Personalisieren

Spreche deine Kunden immer persönlich an. Egal ob du duzt oder siezt – gehe in einen persönlichen Kontakt mit deinen Kunden.

Enthält die Nachricht eine individuelle Ansprache der Kunden? Hast du das Feld <Kundenvorname>  oder <Frau/Herr Kundennachname> verwendet?

Nutzen! Kurz und knackig

Stelle den Vorteil oder den Nutzen für den Kunden klar und präzise dar. Bringe auf den Punkt, warum es für den Kunden attraktiv ist, zu klicken oder zu buchen.

CTA und zeitliche Begrenzung

Jede Kampagne braucht einen sog. Call To Action (CTA): Eine Aufforderung zu handeln. Deine Nachricht soll immer zu einer Handlung des Kunden führen: er soll klicken, oder buchen oder, wenn dies nicht möglich ist, telefonisch einen Termin machen.
Dein Angebot muss zeitlich begrenzt sein, damit diese Handling sich dringend anfühlt und er es wirklich tut.

Hast du eine direkte Aufforderung zum Handeln eingebaut, mit der die Kunden das tun können, was du erreichen möchtest? Also z.B. eine Schaltfläche, die zur Online-Buchung oder zur Webseite führt oder einen deutlichen Hinweis auf deine Telefonnummer?

Keinen Preisnachlass geben, sondern Mehrwert

Vermeide es, Preisnachlässe zu geben. Wenn der Preis für deine Dienstleistung 90 Euro beträgt, dann ist sie diese ganz sicher auch wert. Wenn du sie statt dessen für 80 Euro anbietest, entwertest du sie in der Wahrnehmung der Kunden, und es fällt schwerer, danach wieder 90 Euro als angemessen zu betrachten.
Biete statt dessen lieber zum normalen Preis einen Zusatz oder einen Mehrwert an: eine andere kleine Behandlung als Bonus dazu, oder ein Produkt, oder höhere TreatCard-Punkte. Das läuft auf einen Preisnachlass hinaus, wird aber anders wahrgenommen als ein Sonderangebot.
Wenn du trotzdem einen Preisnachlass gewähren willst, dann gebe keine Prozente an. Prozente sind abstrakt, und nicht so leicht zu rechnen. Benenne es in Euro, das kann sich jeder leicht vorstellen.

Salonname

Denke auch daran, den Salonnamen einzufügen, damit garantiert alle Kunden wissen, wer ihnen schreibt. Du kannst das Feld <Salon> verwenden

 

Zusätzliche Tipps für Emails

Diese goldenen Regeln gelten auch bei Emails.  Aber du hast in Mails ja mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Deshalb gelten hier zusätzlich folgende Hinweise:

Betreff

Ist der Betreff so attraktiv formuliert, dass der Kunde die Mail geradezu öffnen "muss"? Spreche deine Kunden auch hier persönlich an

Aufbau

Ist die wichtigste und "packendste" Information gleich oben? Hier gilt  Kurz und knackig. Viele Empfänger scrollen nicht nach unten oder nur dann, wenn ihr Interesse bereits geweckt ist. Deshalb musst du sie mit dem erreichen, was direkt oben sichtbar ist.  

Handlungsaufforderung (CTA) als Schaltfläche

Die Handlungsaufforderung steht am besten auf einer Schaltfläche, die eindeutig, kurz und auffordernd genug formuliert ist.

Bilder verwenden

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Nutzt du (mindestens) ein Bild, um deine Aussage zu unterstreichen, eine Stimmung zu erzeugen und Lust auf einen Besuch bei dir zu machen?

Link hinter den Bildern

Hinter allen Bildern soll ein Link hinterlegt sein. Viele Menschen sind es so gewohnt und klicken auf Bilder in Mails. Erfülle ihre Erwartung und hinterlege auch bei den Bildern einen Link, am besten den gleichen wie beim Call To Action.

Zielgenaue Links

Der Link kann z.B. zur Startseite deiner Online-Buchung oder deines Online Shops führen. Wenn du aber ein bestimmtes Paket, eine Dienstleistung, Teammitglied oder Artikel bewirbst, sollte der Link direkt dort hin führen.

Logo

Das Logo deines Salons sollte immer dabei sein.

Marke

Entspricht die Farbgebung und Bildersprache deiner Salon-Marke? Schaue darauf, dass die Art, wie du deinen Salon präsentierst, deinem Markenauftritt entspricht und im Einklang mit Webseite und Facebookseite ist.

 

Nachricht testen 

Nachdem du diese Punkte überprüft hast, denke auch immer daran,  dir eine Test-Mail bzw. Test-SMS zu senden, um evtl. Fehler zu finden und die Links zu testen.

 

Zeiten für die Versendung

 

  • Wochentag: Sende deine Emails möglichst zwischen Montag und Donnerstag. Dann sind Kunden häufiger aktiv an ihren Mails und haben eher ein paar Minuten, sie zu lesen.
  • Uhrzeit: SMS bekommen die höchste Aufmerksamkeit, wenn du sie in der Mittagspausenzeit ca. 12 bis 13 Uhr sendest. Emails werden am häufigsten geöffnet, wenn du sie zum Feierabend um 18 oder 19 Uhr sendest. 
  • Wenn du die Kampagne mittags sendest, sorge dafür, dass ein Mitarbeiter am Telefon erreichbar ist und Zeit hat, evtl. Fragen zu beantworten oder Buchungen entgegen zu nehmen.

 

SMS-Alternative in Email-Kampagnen

Von wie vielen Kunden hast du nur eine Handy-Nummer, aber keine Email-Adresse? Hast du für diese Kunden die Versendung der Email als SMS ausgewählt? 

Dies ist eine ganz einfach zu verwendende, kostengünstige Möglichkeit, damit deine Information alle erreicht. 

 

Kampagnen-Auswertung

 

Öffnungs-, Klick- und Buchungszahlen - die Kampagne läuft drei Tage lang. Danach schaue dir die Auswertung an und vergleiche sie mit anderen Kampagnen. So findest du heraus, was bei deinen Kunden besonders gut ankommt und was weniger gut funktioniert.

Ertrag messen - Wenn du ein Angebot oder eine neue Dienstleistung promotest, solltest du einen Buchungslink verwenden, damit du den direkten und indirekten Ertrag aus der Kampagne messen kannst. Das hilft dir, weiter zu planen und zu entscheiden, ob / welche Kampagnen und Angebote du in Zukunft machen willst. 

 

War dieser Beitrag hilfreich?
7 von 10 fanden dies hilfreich