Wie erhalte ich die Zustimmung zu SMS/E-Mail-Marketing?

Der Artikel erläutert die zwei Wege, das Einverständnis zu bekommen und zu dokumentieren

Aus datenschutzrechtlichen Gründen darfst du Marketing-Kampagnen per Email oder SMS nur an Kunden versenden, die dem ausdrücklich zugestimmt haben. 

Hinweis: Termin-Erinnerungen, -Bestätigungen und die Bitte um Bewertung fallen nicht unter Marketing.  Für diese brauchst du keine Zustimmung. Weitere Infos hierzu siehe DSGVO - Häufige Fragen & Antworten.

Phorest versendet Kampagnen nur an Empfänger, bei denen die Zustimmung in der Kundenkartei vermerkt ist.

Es gibt zwei Wege, wie du dir die Zustimmung für Marketingmaßnahmen holen kannst:

  1. Mündlich: 

    Du sprichst mit dem Kunden darüber. Er stimmt zu oder lehnt ab und du protokollierst das Ergebnis des Gesprächs. 

  2. Per Formular:

    Der Kunde füllt ein Formular auf dem Tablet oder iPad aus und kreuzt dabei die Zustimmung an. Dies wird beim Speichern des Formulars in die Kundenkartei übertragen. 

 

In beiden Fällen wird das Ergebnis in der Kundenkartei gespeichert.

 

1. Mündliche Zustimmung

Wenn bei einem Kunden eine Mail-Adresse oder Handy-Nummer eingetragen wird und bisher noch nicht die Zustimmung oder Ablehnung des Kunden in der Kundenkartei vermerkt wurde, öffnet sich ein Hinweisfenster. Das geschieht, wenn du Neukunden einträgst oder auch bei vorhandenen Kunden erstmals eine Mail-Adresse oder Handy-Nummer notierst.

Falls der Zeitpunkt passend ist, kannst du nun mit dem Kunden über das Thema sprechen und anbieten, dass er in deine Marketing-Liste aufgenommen wird und dadurch aktuelle Informationen und besondere Angebote etc. erhält. Du kannst ihn auch darauf hinweisen, dass am Ende jeder SMS oder Email immer ein Abmelde-Link ist, so dass der Kunde sich jederzeit abmelden kann.

Im Hinweisfenster protokollierst du das Ergebnis des Gesprächs, also die Zustimmung oder Ablehnung des Kunden zum Marketing, die er mündlich ausdrückt. Das Ergebnis wird in die Kundenkartei übertragen.

 

 

  • Später nochmal fragen = Beim nächsten Besuch nochmal fragen
  • Nein = Kunde möchte keine Marketing-Nachrichten bekommen
  • Ja, einverstanden = Kunde stimmt dem Erhalt von Marketing-Nachrichten zu

 

Wenn der Zeitpunkt ungünstig ist, klickst du auf Später nochmal fragen. Dann wird beim nächsten Bezahlen der Hinweis wieder angezeigt. 

Der Kunde kann seine Zustimmung auch einzeln nur für SMS oder nur für Email geben.  

 

 

2. Zustimmung per Formular:

Du kannst deinen Kunden digitale Formulare zum Ausfüllen geben, mit denen du u.a. Adressdaten, die Zustimmung zum Marketing und zur Datenschutzerklärung erfasst.

Dazu hast du zwei Möglichkeiten:

 

Wie wird das in der Kundenkartei dargestellt? 

In der Kundenkartei im Bereich Erlaubt Marketing gibt es je eine Checkbox für SMS und Email.  

Diese sind angekreuzt, wenn der Kunde auf einem der obigen Wege zugestimmt hat, ansonsten leer.

 

 

Du kannst auch jederzeit die entsprechenden Häkchen setzen oder entfernen, wenn der Kunde später seine Meinung ändert. 

In der Termin-Historie kannst du nachsehen, wann ein Kunde dem Marketing zugestimmt hat (oder es abgelehnt hat) und bei welchem Mitarbeiter. Klicke dazu auf Historie.

 

Wie können Kunden sich wieder abmelden?

Jede Kampagne, egal ob SMS oder Email, enthält am Ende einen Link, mit dem sich der Kunde abmelden kann. Dieser Link ist seitens Phorest fest eingebaut, du kannst ihn also nicht versehentlich entfernen.  Der Link ist laut DSGVO vorgeschrieben.

War dieser Beitrag hilfreich?
1 von 6 fanden dies hilfreich